Kostenlosen Naturdünger herstellen (2)

Einige wild in der Natur wachsende Pflanzen eignen sich sehr gut für die Herstellung eines kostenlosen Düngers. Meine Lieblingspflanze für diesen Zweck ist die Brennnessel… und die beginnt langsam ihr Wachstum…. Allerdings brauchst du etwas Zeit und deine Nase wird auch etwas strapaziert, weil Jauche nun einmal stinkt. Deswegen solltest du dein Jauchefass nicht direkt neben die Terrasse stellen 🙂

Du kannst Jauche mit oder ohne Wasser herstellen. Als Rohmaterial sind Brennnessel, Beinwell und Rainfarn besonders gut geeignet. Diese Pflanzen zeichnen sich durch ihren hohen Gehalt an Stickstoff, Phosphor und Kalisalzen aus.

Methode 1: Jauche und Brühe mit Zugabe von Wasser
1) Gib die Brennesseln in ein Kunststofffass und zerdrücke sie mit einem Kantholz (optimal sind 4×6 cm Kanthölzer). Das Fass sollte maximal ¾ gefüllt sein, damit Du später gut umrühren kannst.

2) Fülle das Fass nun mit kaltem Wasser so weit auf, dass die Pflanzen gerade mit Wasser bedeckt sind. Auch wegen des Geruchs empfiehlt es sich einen Deckel locker aufzulegen. Du solltest dein Gefäß aber auf keinen Fall fest verschließen, weil bei der Gärung Gas entsteht, das dein Fass ohne Schwierigkeit zum Platzen bringen kann… Im Sommer beginnt die Jauche nach 1-2 Wochen zu gären und zu schäumen. Wenn Du den Gestank scheust, kannst Du die 1-2 Tage alte Flüssigkeit (das nennt man dann „Brühe“, „Sud“ oder auch Tee) als Schädlingsbekämpfungsmittel gegen Blattläuse auf befallene Pflanzenteile sprühen oder den Sud unverdünnt zum Gießen als Stärkung verwenden.

3) Besser ist es aber die Jauche ziehen zu lassen…. rühre dabei die Mischung regelmäßig um. Wenn sich kein Schaum und keine Blasen mehr bilden, ist die Jauche fertig. Das ist bei optimalen Verhältnissen so nach 3-4 Wochen der Fall. Die restlichen Pflanzenteile sollten nun aus dem Gemisch entfernt und auf den Kompost gegeben werden. Jetzt kannst Du die Jauche als Flüssigdünger und Stärkungsmittel im Verhältnis 1:10 verdünnen und in den Wurzelbereich nährstoffbedürftiger Pflanzen gießen (z.B. Tomaten, Kürbis, Gurke, Zucchini, Kartoffel).

4) Du kannst die Jauche nach dem Verbrauch immer wieder neu ansetzen. Da die Bakterien im gebrauchen Gefäß noch vorhanden sind, kommt die Jaucheproduktion dann schneller in Gang. Wenn Du Jauche übrig hast, kannst Du sie übrigens an einem dunklen, kühlen Ort lagern. Wenn Du den Gestank nicht mehr erträgst, kannst Du die Jauche auf den Kompost geben. Dort verflüchtigt sich der Geruch recht schnell.

Methode 2: Jauche ohne Verwendung von Wasser
1) Fülle das Pflanzenmaterial in ein Plastikfass oder -eimer. Je mehr Material Du hereingestopft bekommst bis das Gefäß 3/4 gefüllt ist, desto besser. Du kannst die Jauche später abgießen oder durch Löcher im Boden abfließen lassen. Wenn Du die Jauche lieber abfließen lassen möchtest, kannst Du mit zwei Eimern arbeiten und in den unteren Eimer einen Pflasterstein o.ä. legen, und den oberen Eimer so darauf stellen, dass die Löcher frei sind. damit die Jauche aus den Löchern im oberen Eimer abfließen kann. Nun kann die Jauche in den unteren Eimer abfließen. Damit die Jauche aber ohne Wasser entstehen kann, musst Du Dein Pflanzenmaterial im oberen Eimer beschweren, dazu eignen sich z.B. Pflastersteine.

2) Im Sommer beginnt die Gärung nach etwa 14 Tagen (je wärmer desto schneller). Nach 3-4 Wochen sollte sich am Boden Jauche gebildet haben.

3) Verdünne die Jauche mit Wasser im Verhältnis 1:10 (Jungpflanzen 1:20) und verwende das Gemisch zum Düngen, indem Du es möglichst nah an die Wurzeln bringst. Insbesondere Starkzehrer wie Tomaten, Zucchini, Kürbis, Gurken und Kartoffeln profitieren von einer Düngung im Abstand von etwa 2 Wochen.

4) Kompostiere das restliche Pflanzenmaterial

Achtung: Jauchen und Brühen dürfen nicht auf Zwiebeln und Hülsenfrüchte ausgebracht werden, weil diese Pflanzen keine Jauchen vertragen. Gleiches gilt für Deine Nützlingswiese – die meisten Blumen in der Natur sind Schwachzehrer und können von diesen großen Nährstoffmengen sogar eingehen.

4 Gedanken zu “Kostenlosen Naturdünger herstellen (2)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.